Motivation Teil 1 – Wunschgewicht?

Das sogenannte „Wunschgewicht“ gab, bzw. gibt es bei mir gar nicht. Ich musste es nur als Ziel in meine App eintragen, damit die App zufrieden war 😉 Ein paar Kilo mehr oder weniger sind für mich nicht entscheidend und Dinge, wie beispielsweise den BMI, halte ich sogar teilweise für vollkommen daneben. Aber zurück zum „Wunschgewicht“… ich könnte auch sagen: „Ich habe 6 Löcher abgenommen.“ Nämlich fünf Löcher in meinem Gürtel, die ich ihn nun enger schnallen kann. Ihr wisst, was ich meine… die Waage ansich sagt einem, wieviel man wiegt. Aber das Gewicht alleine ist nicht unbedingt verantwortlich für mein „Wohl fühlen“. Der Einfachheit halber verwenden wir allerdings das Gewicht um unseren Fortschritt zu dokumentieren. Ich natürlich auch 😉

Allerdings hab ich seit einiger Zeit einen neuen Gürtel. Weil der alte Gürtel dann doch viel zu lang war und es keine Löcher mehr gab, um die ich ihn hätte enger schnallen können, hab ich mir einen neuen Gürtel besorgt. Hier ging es dann auch schon weiter. Vom ersten Loch bin ich nun schon stabil ins zweite Loch gerutscht und immer öfter bin ich fast schon aus Versehen in Loch drei. Gewicht habe ich in dieser Zeit nicht oder kaum verloren.

Das meine ich mit „Wohlfühlen“ und dass das Gewicht nicht der einzige Indikator für eine gesunde Ernährung und Gesundheit / Fitnes ist. Bis zu einem gewissen Grad ist es also vermutlich durchaus so, dass beim Training auch Muskulatur aufgebaut und Fett abgebaut wird. Muskulatur wiegt mehr als Fett und somit ändert sich in dem Moment nichts oder kaum etwas am Gewicht, der Gürtel kann aber trotzdem enger geschnallt werden, weil das Bauchfett weniger geworden ist. Eine Gewichtsabnahme kommt dann irgendwann wieder zusätzlich dazu.

Spätestens dann, wenn die Muskelmasse insgesamt größer wird. Ein großer Muskel verbraucht auch im Ruhezustand mehr Kalorien als ein kleinerer Muskel. Einfach um sich selbst zu erhalten. Wenn das dann also durchschlägt, macht es also auch durchaus Sinn, ein zumindest moderates Krafttraining fort zu führen. Alles natürlich im Rahmen der gesundheitlichen Gegebenheiten und fast am allerwichtigsten, alles gemessen an der Lust, sich im Training körperlich anzustrengen. Wenn das alles zusammen passt, ist hier eine Spirale in Gang gesetzt worden, die auch zu einer beschleunigten Gewichtsabnahme beitragen kann.

Aber hier auch ganz wichtig. Für mich ist Druck immer schädlich. Ich will nicht immer MÜSSEN. Wenn es mal nicht geht, dann geht es halt nicht und wenn es dauerhaft nicht gehr, muss ich halt an anderer Stelle an einer Schraube drehen. Sport geht bei vielen Manschen auch aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur kaum. Ich habe diese körperlichen Probleme seit vielen Jahren und schau halt, dass ich mich da so gut einrichte, wie es eben geht.

Zurück zum moderaten Krafttraining. Wenn ich mir das so überlege, ist das für mich fast das beste von allem. Ich kann mehr Essen und nehme trotzdem ab. Klar, weil ja meine Muskulatur mehr Energie braucht und ich somit auf nicht allzuviel „verzichten“ muss, wenn auch klar ist, dass NICHT zu verzichten ein großer Baustein bei meinem „Konzept“ ist. Aber hin und wieder geht es halt ohne Verzicht nicht weiter. Es sollte aber möglichst ein schmerzfreier Verzicht sein. Darüber gibt es noch die eine oder andere Info. Einfach so irgendwie und irgendwas zu trainieren, ist vielleicht auch nicht das beste. Gerade, wenn man noch nicht viel Sport allgemein und Krafttraining im speziellen gemacht hat. Vielleicht gibt es die Möglichkeit über eine Verordnung zur Krankengymnastik eine Einweinsung in die Grundlagen zu bekommen. In der heutigen Zeit hat vermutlich jeder irgendetwas, was eine solche Verordnung rechtfertigt. Und manche Physotherapeuten haben einen kleinen Kraftraum und es gibt die Krankengymnastik am Gerät. Mich hat das im Verlauf richtig weitergebracht. Danke Alicia 🙂

Fazit zum Thema „Wunschgewicht“
Für mich persönlich gilt aber eigentlich folgendes Ziel. Ich will 5 Kilometer joggen können ohne dass mir die Knie um die Ohren fliegen. Wenn das mit 85kg so ist oder erst mit 80kg, ist mir beides recht. Die App wollte ein „Ziel“ eingetragen haben, also hab ich das halt mal so formuliert. Aus eigenem Antrieb hätte ich das so nie eingetragen oder als wichtig empfunden. Ich bin eher der „Gürtel – Loch – Typ“ 😉